Es geht immer um harte Arbeit

Im Gespräch mit Marco Rose.

Marco Rose der Trainer und seine Bullenherde sind aktuell in aller Munde. Der Cheftrainer des FC Red Bull Salzburg mit Leipziger Wurzeln spricht über Erfolgsdruck, den Guardiola-Style, generelle Entwicklungspotenziale im Fußball und seinen persönlichen Karriereplan. Außerdem: Welche Ratschläge der Trainer dem Fußballspieler Marco Rose gegeben hätte.

Marco, wie wichtig ist der Teamspirit für eine Mannschaft - ist er sogar das alles entscheidende Element, um erfolgreich zu sein?
Ich persönlich empfinde es als unerlässlich im Mannschaftssport ein gutes Teamgefüge zu haben und glaube schon, dass das der wichtigste Punkt ist.

Nach vielen Jahren als Nachwuchstrainer können Sie das sicher beurteilen - sind "erwachsene" Spieler sogar einfacher zu trainieren?
Ach das ist heute so und morgen so und lässt sich nicht so einfach beantworten. Erwachsene sind weiter in ihrer Persönlichkeit, das macht es aber nicht automatisch einfach. Jugendliche kann man leichter formen was ihre Persönlichkeit anbelangt, die haben aber natürlich auch schwierige Phasen in ihrem Leben. Jeder Tag bringt da neue und andere Herausforderungen.

Mit Xaver Schlager und Hannes Wolf sind zwei Spieler im Kader, mit denen sie auch die UEFA Youth Champions League gewonnen haben. Ist der schnelle Fortschritt normal, oder sind es besondere Charaktere? Was zeichnet sie aus? Was unterscheidet die beiden von anderen Fußballspielern ihres Alters?
Der Fußball hat sich insgesamt schon auch dahingehend entwickelt, dass die Spieler sehr viel jünger den Durchbruch schaffen als früher, dass man auch schon sehr viel früher auf junge Spieler setzt, weil sie sich das auch verdient und die Qualität dafür haben. Auf der anderen Seite ist aber auch ganz wichtig, ihnen immer wieder aufzuzeigen, dass man Leistung bringen und sich durchsetzen muss. Man muss aufpassen dass man es den Jungs hier nicht zu einfach macht den nächsten Schritt zu gehen, weil dann natürlich bei dem einen oder anderen eine Erwartungshaltung entsteht, die so vielleicht nicht gerechtfertigt ist.

In welchen Bereichen hat der Fußball noch am meisten Entwicklungspotenzial? Punkto Tempo hat man den Eindruck, viel schneller geht es nicht mehr. Ist also eher im mentalen oder taktischen Bereich noch Luft nach oben?
Es ist wie überall, ich glaube dass man immer versuchen kann und soll sich weiter zu entwickeln. Keine Ahnung wo es im physischen Bereich noch hinführen kann. Das Athletiktraining hat sich schon stark verändern, taktisch muss man sagen, dass  immer wieder auch Trends aufkommen, die schon mal da waren. Ich glaube nicht, dass man den Fußball neu erfinden kann. Man muss immer wieder schauen, wie werden Regeln angepasst, die das Spiel vielleicht noch ein Stück weit verändert. Und im mentalen Bereich gibt es sicherlich noch sehr viel Luft nach oben, sei es mit Erfolgsdruck oder mit Niederlagen umzugehen, oder sich grundsätzlich als Team weiterzuentwickeln.

Gerade weil das Thema Mertesacker heftig diskutiert wird, wie ist der Spieler Marco Rose mit Erfolgsdruck umgegangen?
Es war sicher ein gewisser Druck da. Natürlich machst du dir selber Leistungsdruck, wenn du auf hohem Niveau spielst und arbeitest, sonst kommst du ja gar nicht erst dorthin wo du bist. Dann hast du Situationen wie Abstiegskampf oder Aufstiegskampf, wo du dann schon ans Limit gehen musst. Ich glaube, dass es sehr wichtig ist zu versuchen sich davon frei zu machen, weil du dann mit Sicherheit am Leistungsfähigsten bist. 

Welchen Rat würde der Trainer Marco Rose, dem Spieler Marco Rose geben?
Es geht immer um harte Arbeit. Das ist der wohl wichtigste Rat. Aber es geht auch immer darum zu realisieren, dass es manchmal auch wichtigere Dinge gibt als Fußball. Und man sollte versuchen die Dinge, die man macht, mit 100 Prozent anzugehen, also auch mit 100 Prozent Lust und Freude, da sind wir wieder dann beim Thema Druck. Ich glaube, dass es wichtig ist mit vollem Mut in jedes Spiel, in jede Aufgabe zu starten. Ebenfalls dazu gehören , aber auch  100 Prozent Demut und Respekt.

Viele Trainer forcieren das sogenannte "Spiel gegen den Ball" bzw. "Umschaltspiel". Warum imitieren so wenige Trainer den Fußball á la Guardiola. Ist der dominante Ballbesitzfußball tatsächlich so schwer zu erlernen bzw. zu trainieren?
Ich glaube, es kommt darauf an was der Verein, was der Trainer spielen lassen möchte und natürlich was du für Spielertypen hast. Ich finde, dass wir hier in Salzburg auch einen sehr  attraktiven Fußball spielen, ohne dass es ein Pep Guardiola-Style ist, dass wir auch oft den Ball haben und dort Lösungen finden

Jupp Heynckes ist mit 72 erfolgreich wie eh und je, Trapattoni, Ferguson, Wenger sind auch Beispiele dafür, dass man als älterer Trainer sehr erfolgreich arbeiten kann. Können Sie sich vorstellen auch mit 70 Jahren noch auf der Trainerbank zu sitzen?
Es ist jetzt schwer zu sagen, was in ca. 30 Jahren einmal sein wird. Ich habe aber keinen übergeordneten Karriereplan, denke noch nicht so weit. Ich habe höchsten Respekt vor diesen erfolgreichen älteren Trainern, die  mit der Zeit gehen und  sehr guten Fußball spielen lassen . Aber ob das etwas für mich ist, weiß ich im Moment ehrlich gesagt nicht.

Warum ist es so schwierig trotz toller sportlicher Leistungen, vieler Ideen und Bemühungen abseits von einigen wenigen Ausnahmen, das Stadion voll zu bekommen? Sind die Fans vom Angebot übersättigt, oder bequemer geworden?
Wir genießen solche Spiele wie gegen Dortmund oder Lazio und freuen uns natürlich, dass wir den Leuten zeigen können, dass es sich lohnt zu uns ins Stadion zu kommen. Alles andere können wir nur bedingt beeinflussen. Es gehört auch immer eine generelle Fußballbegeisterung dazu, gerade in Salzburg gibt es auch noch ein reichhaltiges kulturelles Angebot oder sehr erfolgreiche Skifahrer. Wir geben unser Bestes, wir hauen rein, mehr können wir nicht machen.

Die Wurzeln von Marco Rose sind in Leipzig, wie haben sie als damals noch Aktiver in Mainz das Projekt der Rote Bullen aufgenommen?
Ich freue mich für meine Heimatstadt, dass die Leute im Osten Deutschlands wieder Bundesliga-Fußball und Champions-League zu sehen bekommen. Das wird sehr gut angenommen und das ist gut so.