Hemdsärmelig auf Top-Niveau

St. Anton am Arlberg, der legendäre Ski-Ort lebt vor, dass Tradition und Zukunftsgeist kein Widerspruch sind: Mit Skirennen für Vollprofis, mit Hobbyrennen auf Profi-Niveau, mit Audi-Erlebnissen auf Eis und Schnee – und mit einem Spektakel der besonderen Art, dem ein fast 90 Jahre alter Film als Vorlage dient. Ein Gespräch mit Peter Mall, dem „Erfinder“ dieses Events.

St. Anton am Arlberg. Das ist die Wiege des Skilaufs, das ist das größte Skigebiet Österreichs, das ist Karl Schranz, Kandahar-Rennen, Weißer Rausch und Audi Ski Weltcup. In St. Anton am Arlberg wird Tradition gepflegt und Innovation gelebt.

Einer, der dafür sorgt, dass sich der legendäre Skiort ständig weiterentwickelt, ist Peter Mall. Als Geschäftsführer der St. Antoner Fremdenverkehrs-Förderungs-GmbH ist er verantwortlich für zahlreiche Veranstaltungen, die in und um St. Anton am Arlberg stattfinden.

Herr Mall, welcher Event stellt für Sie und Ihre Crew die größte Herausforderung dar? Die Antwort folgt in der Sekunde: „Der Audi FIS Ski Weltcup, keine Frage. Das ist quasi die Champions League.“ Am 12. und 13. Jänner 2019 sind die Damen wieder an der Reihe, der Aufwand für die Abfahrt und den Super G ist enorm. „Unser Kernteam besteht aus rund 20 Leuten, die sich mit dem Weltcup beschäftigen.“ Vor und während der Rennen multipliziert sich das. Die nackten Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Rund 230 Personen sind in der Rennwoche im Einsatz, 13 Kilometer Sicherheitsnetze werden gespannt und, je nach Wetterlage, unglaubliche 16.000 bis 20.000 Arbeitsstunden geleistet.

Veranstalter ist der Ski-Club Arlberg, einer der vier Obmänner ist Peter Mall. Und seine Begeisterung ist ungebrochen: „Man ist nirgendwo näher am Rennsport dran. Das ist, als wäre man bei einem Robbie-Williams-Konzert im Background-Chor dabei. Es ist etwas ganz Besonderes.“

Ganz besonders sind schon die Rennen in St. Anton am Arlberg an sich. Denn die legendären „Arlberg Kandahar-Rennen“ erlebten hier 1928 ihre Premiere. Erfunden von den Ski-Pionieren Arnold Lunn und Hannes Schneider sind die Arlberg-Kandahar-Rennen bis heute Bestandteil des Audi FIS Ski Weltcups.

Bei den Bewerben in St. Anton am Arlberg trägt der Ski-Club Arlberg die Hauptverantwortung. „Alle Schlüsselpositionen am Berg sind mit höchst erfahrenen Leuten besetzt, etwa der Rennleiter oder der Streckenchef“, sagt Mall. Das Herz aber sind die vielen Helfer: „Eine Veranstaltung dieser Größenordnung wäre ohne sie nicht zu stemmen. Sie bekommen eine minimale Aufwandsentschädigung, aber die steht in keiner Relation zur geleisteten Arbeit. Der Enthusiasmus dieser Leute ist sensationell. Die stehen ja oft schon um vier Uhr in der Früh auf der Piste.“

Die große Erfahrung in der „Champions League“ des Skisports hilft Peter Mall und seinem Team aber auch bei anderen Events in St. Anton am Arlberg – Stichwort „Audi quattro Ski Cup“. Die Hobby-Rennserie mit Weltcup-Flair begeistert Jahr für Jahr tausende Amateur-Skiläufer. „Für unser Team ist das ein Highlight im Jahr. Das ist ein professionelles Rennen unter Freunden. Hier sind durchwegs Amateure am Start, aber ihre Einstellung ist höchst professionell“, zieht Mall symbolisch seinen Hut. Die Abwicklung sei überschaubar, im Vergleich zum Weltcup herrsche für das OK-Team kein wirklicher Druck. „Für uns ist das die Kür, auf die wir uns immer sehr freuen.“

St. Anton am Arlberg wäre aber nicht St. Anton am Arlberg, würde man nicht über die Skispitzen hinausblicken. So findet hier seit Jahren die Audi driving experience statt, 2019 wird das von 04. bis 13. Jänner der Fall sein. Auf einer 16.000 m² großen Eisfläche entsteht ein Schlaraffenland für quattro Liebhaber. Die Teilnehmer werden von professionell geschulten Audi Fahrinstruktoren betreut und erhalten exklusive Tipps für das ultimative Audi quattro Erlebnis auf Eis und Schnee.

Für Peter Mall ist Audi der „ideale Partner, auch für die Positionierung von St. Anton am Arlberg. Wir verstehen uns als ‚Casual-Premium-Ort‘. Wir sind hemdsärmelig, aber auf Top-Niveau. Audi passt perfekt zu uns – das sind unglaublich coole Autos mit Bodenhaftung im wahrsten Sinn.“

 

Audi driving experience

Audi lädt auch diesen Winter zur Audi driving experience ein. Das Navi bringt Sie ans Ziel. Vor Ort erwartet Sie dann eine 16.000 m² große Eisfläche und ein spektakulärer Audi Offroad Parcours mit abenteuerlichen Hindernissen.

Audi ice experience
Zeitraum: 04. – 13.01.2019 von 10.00 bis 16.00 Uhr
Ort: Gsörer-Au-Weg 6, 6580 St. Anton am Arlberg
Modelle: Audi e-tron 

Audi Offroad Parcours:
Zeitraum: 04. – 13.01.2019 von 10.00 bis 16.00 Uhr
Ort: neben dem Fußballplatz / Nähe Shell-Tankstelle
Modelle: Audi e-tron, Audi Q3 und Audi Q8

Audi ice experience:
Zeitraum: 01. – 10.02.2019 von 10.00 bis 16.00 Uhr
Ort: Gsörer-Au-Weg 6, 6580 St. Anton am Arlberg
Modelle: Audi e-tron