Gasfuss statt Speedski

Hochkarätige Gäste beim Audi Sport TT Cup auf dem Red Bull Ring in Spielberg: Die Ski-Asse Max Franz und Benjamin Raich messen sich im Rahmen des DTM-Wochenendes mit den Racing-Stars von morgen.

Der Audi Sport TT Cup biegt in die Zielgerade ein: Der Red Bull Ring in Spielberg ist im Rahmen des DTM-Wochenendes von 22. bis 24. September die sechste von sieben Stationen der Serie. Wie üblich werden zwei Rennen ausgetragen.

Die prominenten Gastfahrer in der Steiermark kommen aus dem Ski-Lager: Max Franz, der Abfahrts-WM-Dritte 2017, und der zweifache Olympiasieger Benjamin Raich werden sich mit den „jungen Wilden“ im Audi Sport TT Cup messen. Auch Superstar Marcel Hirscher wollte starten, ein Knöchelbruch zwingt ihn aber in die Zuschauerrolle.

Max Franz kennt den Red Bull Ring bereits aus der Sicht eines Rennfahrers, drehte er doch schon mit dem Audi R8 LMS an der Seite von Nico Müller einige rasend schnelle Runden. Im Audi Sport TT Cup wird der Speed-Spezialist einen Wagen pilotieren, der für die Rennstrecke geschaffen ist: Der Audi TT leistet 228 kW (310 PS) und bringt dabei nur 1.125 Kilogramm auf die Waage. Er profitiert vor allem in Sachen Leichtbau von den technischen Innovationen des Serienmodells. Per Knopfdruck am Lenkrad können kurzfristig zusätzliche 30 PS abgerufen werden. Dank „Push-to-Pass“ wird die Spannung in den 30 Minuten dauernden Rennen erhöht, weil mit den baugleichen Fahrzeugen noch mehr Überholmanöver möglich sind.
 

Die jungen Wilden

125 Fahrer aus 36 Nationen haben sich um ein Cockpit für den Audi Sport TT Cup 2017 beworben. 13 Männer und drei Frauen aus elf Ländern und drei Kontinenten wurden letztlich ausgewählt. Der Altersschnitt liegt übrigens bei nur 18,75 Jahren – noch nie war der Audi Markenpokal jünger. Den prominentesten Namen trägt ein Deutscher: Der 18-jährige Fabian Vettel ist der Bruder des viermaligen Formel-1-Weltmeisters. Nach zehn Rennen führt der Spanier Mikel Azcona (177 Punkte) vor Philip Ellis (GBR/174) und Tommaso Mosca (ITA/142). Ales beste Dame wird die Polin Gosia Rdest mit 118 Zählern auf Rang fünf geführt.