Auf der Fête Impériale mit Audi.

So war Österreichs vermutlich schönster Sommerball.

Am 23. Juni war es wieder soweit: die Spanische Hofreitschule öffnete zum bereits achten mal ihre Pforten für den wahrscheinlich berühmtesten und glamourösesten Sommerball Österreichs, die Fête Impériale. Ich hatte das Glück mit Audi, offizieller Partner der diesjährigen Fête Impériale, bei diesem Ballabend der Superlative im historischen Herzen Wiens mit dabei sein zu können.

Nachdem wir uns für den Abend ganz vornehm in Schale geworfen hatten, ging es für meine Freundin und mich mit dem Audi Q7 e-tron Shuttle zunächst zur angesagten Lamee Rooftop Bar im ersten Wiener Gemeindebezirk. Dort gönnten wir uns, als kleine Einstimmung auf die Ballnacht, erst einmal einen kleinen Aperitif mit Blick über die Wiener Innenstadt und auf den altehrwürdigen Stephansdom. Danach wurden wir, abermals im Audi Q7 e-tron, bis an den Green Carpet am Michaelerplatz chauffiert, wo wir schwer beeindruckt von der Atmosphäre ausstiegen und gemeinsam mit dem „Who is Who“ der Wiener High Society vor den Kamera- und Presseleuten vorbeispazierten und uns ganz dem typischen „sehen und gesehen werden“ hingaben.

Nach einem kurzen Sektempfang am wunderschönen Michaelerplatz hinter der Wiener Hofburg, schafften wir es schließlich noch rechtzeitig zur offiziellen Eröffnung in den prunkvollen Reitsaal der Spanischen Hofreitschule, der gerne auch als „schönster Reitsaal der Welt“ bezeichnet wird und bereits zu Monarchie-Zeiten der Ausrichtung höfischer Feste diente. Wo normalerweise die Lippizaner ihre Hufen schwingen, tanzten an diesem Abend zunächst 80 Eröffnungspaare und sodann 2500 Ballgäste aus dem In- und Ausland. Sogar eine Pferde-Kutsche durfte im Rahmen der Eröffnung dieses Ballspektakels eine Rund am Tanzparkett drehen. Am meisten beeindruckte mich allerdings das wirklich atemberaubende Ambiente, welches mit besonderem Charme Tradition und Moderne miteinander verband. Man fühlte sich direkt für eine Nacht in das feudale, kaiserliche Wien zurückversetzt.

Nach der Eröffnung begaben wir uns schließlich noch auf eine kleine Entdeckungsreise durch die großzügigen Ballräumlichkeiten. So umfassten die Feierlichkeiten neben dem Reitsaal der Hofreitschule auch die Stallburg und die Sommerreitschule, wo man unter freiem Himmel mit einem kühlen Glas Champagner und etwas schwungvollerer Live-Musik ganz in das imperiale Fest eintauchen konnte. Daneben war aber auch für das leibliche Wohl gesorgt. So konnte ich dann zu fortgeschrittener Stunde auch nicht widerstehen, mich dem fürstlichen Würstel-Buffet in der Sommerreitschule hinzugeben und mir mit einer, zugegebenermaßen nicht ganz günstigen, dafür umso leckereren, imperialen Käsekrainer-Mitternachtsjause, meine spätnächtlichen Kulinarikträume zu erfüllen.

Und so ging die Fête Impériale dann auch für meine Freundin und mich langsam zu Ende. Was übrig blieb, waren die Erinnerungen an eine denkwürdige Ballnacht, sowie die zahlreichen imposanten Eindrücke, die wir an diesem Abend sammeln durften.

Foto Credit: Patrick Langwallner / www.becauseoflight.com
Foto Credit: Christian Schütz / www.christianschuetz.at
Foto Credit: www.meanwhileinawesometown.com