Es ist schon noch ein Trauma

1994 Schweizer Torschützenkönig und Pokalsieger mit den Grasshoppers, dann Stuttgart, wo er gemeinsam mit Fredi Bobic und Krasimir Balakow das legendäre „magische Dreieck“ bildete und unter Joachim Löw den DFB-Pokal gewann. Anschließend mit Bayern München der Triumph in der Champions League (2001) und beim Weltpokal, vier Meistertitel, drei weitere Pokalsiege und 133 Volltreffer in 260 Bundesliga-Spielen.

Giovane Elber (45) hat eine beeindruckende Bilanz auf den Rasen vorzuweisen - auch bei der Selecao, für die er in 16 Spielen sieben Tore erzielte. Nach seiner aktiven Karriere fungierte der Brasilianer als Scout für den FC Bayern München, seit 2017 ist Elber Markenbotschafter des deutschen Rekordmeisters.

Giovane, die Weltmeisterschaft in Russland steht vor der Türe, Brasilien trifft zum Auftakt auf die Schweiz (17. Juni). Kann Neymar nach seiner langen Verletzungspause die hohen Erwartungen erfüllen?
Ich glaube schon. Vielleicht hat ihm die ungewollte Pause sogar gut getan, jetzt ist er wieder frisch. Auf der anderen Seite fehlt ihm natürlich die Matchpraxis, aber er ist so ein hervorragender Kicker, ich denke er braucht nicht viel Zeit, um seine Bestform zu finden.

Ist das bittere 1:7-Debakel gegen Deutschland im Semifinale der Heim-WM 2014 noch immer ein nationales Trauma – wie wurde es verarbeitet?
Es ist schon noch ein Trauma. Aber es ist eben passiert und ich bin mir sicher, dass so etwas kein zweites Mal passieren wird. Die Aufarbeitung war seitens des Verbandes sicher nicht optimal, es gab viele interne Probleme. Auf der anderen Seite haben wir mit Tite einen neuen Trainer. Er hat in Brasilien auf Vereinsebene alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt und will sich nun als Trainer der Nationalmannschaft beweisen. Unter ihm ist das Team zu einem stärkeren Kollektiv geworden. Wir haben jetzt nicht nur tolle Einzelspieler, sondern eine sehr gute, kompakte Mannschaft.

Ist die Selecao in Russland auf Wiedergutmachungs-Tour und sogar reif für den sechsten WM-Titel?
Ich glaube ja. Wenn wir als Team so weiter spielen wie zuletzt, können wir ins Finale kommen. Klar, dann braucht es Glück und es muss am Tag X alles passen, aber bis ins Finale können wir es auf jeden Fall schaffen. Meine Favoriten sind Deutschland und Frankreich, dann kommt Brasilien. Eine von diesen drei Mannschaften wird es machen.

Bei großen Turnieren wie dem in Russland werden meistens Stars „geboren“ – wer hat am ehesten das Potenzial die mittlerweile zehnjährige Vorherrschaft von Messi und Cristiano Ronaldo als Weltfußballer zu beenden?
Für mich Neymar, aber auch Salah. Beide haben absolut das Zeug dazu.