Absprung in neue Dimensionen

The Audi Nines verstehen sich als Revolutionäre in Sachen Wintersport. Das liegt an der rasanten Spielwiese und Kulisse, der extrem hohen Qualität im Fahrerlager, den übermittelten Learnings beim Audi Freestyle Workshop und dem Fun-Faktor für alle Beteiligten. Hier die Nachlese:

Seit ihrem Bestehen geht es bei den Nine-Knights-Events einzig und alleine darum, die neun stärksten Freeskier-Ritter der Welt auf den spektakulärsten Kickern dieser Erde zu präsentieren. 2018 wurden erstmals Slopestyle- und Snowcross-Elemente in einem Kurs vereint, eine Evolution mit Folgen. Die Serie ging durch die Decke, wurde in The Audi Nines unbenannt und blieb auch diesmal nichts schuldig.

Fünf Wochen hat es gedauert, dem Park am Tiefenbachferner sein finales Gesicht zu verpassen. 150.000 Kubikmeter Schnee waren für die Fertigstellung erforderlich - aufgrund des traumhaften Winters fast ausschließlich natürlicher. Der von den Fahrern kreierte Kurs: ein spektakulärer Mix aus Slopestyle- und Snowcross-Elementen, die auf einer Länge von 900 Metern durch elf Obstacles zum Ausdruck kamen und satte 25 Absprünge pro Run möglich machten. Ein paar Tage hatten die Rider Zeit, um sich mit den gigantischen Gegebenheiten vertraut zu machen, am Samstag galt es dann abzuliefern.

Der D-Day wurde mit dem Audi Freestyle Workshop früh am Morgen gestartet und belohnte die Teilnehmer dank der Audi Partnerregion Obergurgl mit den allerersten Lines am Berg. Anschließend ging es gemeinsam mit ÖSV-Pro Katrin Ofner in der Audi quattro funslope Obergurgl zur Sache, wo die heimische Skicross-Größe verriet, wie man mit dem Maximum an Spaß und Speed aus den Steilkurven kommt. Die Analyse des Gelernten wurde in einen gemütlichen Brunch auf der quattro Festkogl Alm verpackt, anschließend fiel der Vorhang auf der Festbühne.

Die Contest-Finals boten von Snowcross über Big Air und Quarterpipe bis zu den Team-Events sieben Kategorien und ließen keine Wünsche offen. Auch und vor allem aufgrund der Besetzung, die mit vier Olympiasiegern und acht Weltmeistern das Prädikat "Weltklasse" verdient.

Im SlopeX Finale der Snowboarder setzte sich am Ende der zweimalige Cross-Weltmeister Alex Pullin (AUS) vor dem zweimaligen Olympiasieger Pierre Vaultier (FRA) und Brett-Legende Terje Haakonsen (NOR) durch, bei den Skifahrern gewann Olympiasieger Brady Leman (CAN).

Beim Freestyle-Big-Air-Wettbewerb gab es dank Snowboarder Clemens Millauer auch einen rot-weiß-roten Triumph zu bejubeln, bei den Damen hatte die US-Amerikanerin Hailey Langland die Nase vorne. Bei den Skifahrern waren die Schweizer eine Klasse für sich: Slopestyle-Olympiasiegerin Sarah Höfflin gewann die Konkurrenz bei den Damen, ihr Landsmann Andri Ragetti wusste die Judges bei den Herren zu beeindrucken.

Unterm Strich bildeten die Contents den perfekten Abschluss einer aufregenden Woche, die dem Sport zu neuen Höhen verhalf.