An der Hand der Stars.

Atlético Madrid entscheidet den Audi Cup in der Münchner Allianz Arena für sich. Neben den Madrilenen, die sich im Elfmeter-Schießen gegen die Reds aus Liverpool durchsetzen konnten, standen auch zwei heimische Nachwuchskicker im Rampenlicht.

Während der FC Bayern mit David Alaba und Marco Friedl beim hochkarätig besetzten Heimturnier nach zwei Niederlagen und Rang vier eher wenig zu lachen hatten, strahlten zwei andere Österreicher über das ganze Gesicht. Karl Strasser Junior und Florian Kaiser hatten auf Einladung von Audi den Tag und Flair der Allianz Arena als Escort-Kids hautnah erlebt und entsprechend aufgesaugt. Nachdem die ersten Berührungsängste ob der Dimensionen und des Staraufgebots verflogen waren, gerieten beide ins Schwärmen.

„Das Stadion ist wirklich sehr groß, da war ich am Anfang schon ein wenig schüchtern, aber dann war alles sehr cool“, beschreibt Florian Kaiser seinen Auftritt in der Bayern-Arena, die bei den Spielen der Gastgeber restlos gefüllt war. Der Achtjährige lief an der Hand von Atlético-Mittelfeldmotor Thomas Partey beim Halbfinale gegen Neapel ein und erlebte die Partie der Gastgeber gegen Liverpool aus der ersten Reihe fußfrei. „Da habe ich dann auch David Alaba und Arturo Vidal mit seiner Irokesen-Frisur gesehen - schade, dass sie kein Tor gemacht haben“, so der Nachwuchskicker, der beim SV Strasshof am linken Flügel herumwirbelt und Neymar als Vorbild nennt.