Die Wiege des Skilaufs mit Tom Klocker

Unterwegs mit einem echten Kenner.

Der Arlberg gilt als die Wiege des alpinen Skilaufs. Das galt um die vorletzte Jahrhundertwende genauso wie heute. St. Anton am Arlberg im Speziellen ist dieser historischen Bedeutung treu geblieben und gilt weltweit als eines der besten Skigebiete.
 
Audi hat sich mit dem Landschaftsfotografen, Snowboardprofi und Instagramgröße Tom Klocker getroffen und über seine Erfahrungen im Grenzgebiet der Alpen gesprochen. Verpassen Sie nicht die eindrucksvollen Bilder in der Galerie.

Audi: Tom, was hat dich zum Fotografieren gebracht?
Meine erste Kamera kaufte ich mir schon 2005 als ich das erste Mal nach Amerika flog. Meine Intention war damals einfach alles festzuhalten. Das Fotografie-Fieber erwischte mich mit vollem Schwung. Meine Karriere als Snowboardprofi half mir hier sehr. Ich wurde sehr oft selbst fotografiert und hatte so mit professionellen Fotografen zu tun und gleichzeitig konnte ich von Ihnen lernen. Beide Seiten zu kennen, vor und hinter der Kamera, ist von großem Nutzen. Ein paar Jahre darauf kaufte ich mir dann eine Spiegelreflexkamera und das Schicksal nahm seinen Lauf.

Audi: Was fasziniert dich an den Alpen?
Die Alpen sind für mich unbeschreiblich, so gefährlich und schön im selben Moment. Kein Tag ist gleich, nicht mal ein Moment ist wie der andere. Das Wetter ändert ständig, zuerst schneit es, fünf Minuten später scheint wieder die Sonne. Das macht nicht nur das Fotografieren so spannend, sondern fordert auch einen selbst, sowohl körperlich als auch geistig. Wenn ich in die Berge gehe, ist es Bersteigen und nicht wandern. Wir arbeiten immer im Team und sind mit Seilen, Steigeisen und Klettergurten unterwegs. Die Berge verzeihen wenig, geben dir aber die Mühen ums tausendfache wieder zurück.

Audi: Was darf neben deiner Kamera auf keinen Fall bei einem Ausflug fehlen?
Meine Freundin oder gute Freunde mit denen ich die Erfahrungen teilen kann. Sprichtwörtlich ist man an der Spitze einsam, bei mir ist es immer das Gegenteil.

Audi: Was war bisher der eindrucksvollste Moment für dich in den Bergen?
Es waren bisher so viele eindrucksvolle Momente aber einer der besten Momente war bestimmt in den Dolomiten, wir gingen bei starkem Regen an einem Nachmittag auf den Berg wo wir mit unserem Zelt übernachteten. Die ganze Nacht lang hörte es nicht auf zu regnen bis kurz vor Sonnenaufgang wo sich dann der Regen in Schnee umwandelte. Das Zelt war gefroren als wir den ersten Schritt hinaus machten, die Wolken zogen sich alle zurück und es war einfach eine wahnsinnig schöne Sonnenaufgangsstimmung, Wolken, Sonne, leichter Schnee, Herbstfarben einfach alles dabei. Man könnte es nicht schöner malen als es damals war.

Audi: Dein Tipp um die Berge so zu erleben wie sie sind?
Man muss sich einfach raus wagen und sich selber ein Bild darüber machen. Jeder wird sehen wie schön es dort ist, egal wie das Wetter ist, es kann immer etwas Besonderes passieren, einen Sonnenaufgang oder Untergang würde ich jedem empfehlen. Die Berge zeigen sich da von ihrer schönsten und mystischsten Seite.

Bei unserem Ausflug in St. Anton hatten wir das Glück richtige "Locals" mitzuhaben. Also jemanden der sich perfekt im Gelände auskennt. Mathias und Sabine von der Skischule Arlberg und der Skischule Lech waren unsere Guides in den zwei Tagen. Mein Tipp für alle die den Arlberg perfekt erleben wollen, ist es einen Skilehrer bzw. Skiguide zu buchen. Von den Guides könnt ihr nicht nur das Gelände perfekt erkunden und die richtige Schwungtechnik erlernen sondern auch das richtige Verhalten im Gelände und auf der Piste. Vielen Dank an die Jungs und Mädels für die großartige Hilfe.

Audi: Was ist das Besondere an St. Anton am Arlberg?
Es ist immer wieder schön an den Arlberg zu kommen. Es wird hier nicht umsonst über die „Wiege des Skilaufs“ gesprochen (obwohl ich Snowboarder bin). Auf die Valluga zu fahren, dem höchsten Gipfel im Arlberggebiet mit über 2.800 Metern, ist großartig. Man bekommt kaum eine derartige Kombination aus Fernblick, Schönheit und Abfahrtsmöglichkeit im Rest von Österreich. Für mich sind auch die Freeride Möglichkeiten unheimlich wichtig. St. Anton am Arlberg bietet hier wirklich unfassbar viel. Weiters ist St. Anton am Arlberg so besonders da es noch den alpinen Ortscharakter hat. Ich übernachte zwar sehr gerne in der Natur, aber es ist auch mal fein in einem wunderbaren Hotel ein paar Tage zu verbringen. Diesmal war es das Mooserhotel direkt an der Galzig-Abfahrt. Der alpine Charme und Komfort den das Hotel mit seinen nur 17 Zimmern (und fantastischem Wellnessbereich) versprüht, ist genau dass, wonach man sich nach einem anstrengenden Tag auf der Piste und im Gelände sehnt. Und wenn wir das nächste Mal noch etwas länger bleiben, schnappen wir uns einen Audi quattro für eine Tour, der steht nämlich in der Garage des Mooser Hotels und ist für die Gäste gratis auszuleihen.

Gute Unterhaltung mit den beeindruckenden Bildern.
Und einen lieben Dank an den Tourismusverband St. Anton am Arlberg für die Unterstützung.

Tom Klocker

Tom Klocker

Ist nicht nur Profisnowboarder sondern durch seine wunderbaren Fotos die er über Instagram teilt einer der bekanntesten Social Media Influencer in Österreich geworden.

Tom's Instagram Account